Anweisungen für die Gäste und Mitarbeiter

Im Lichte der Vorgaben des Khalifatul Massih Vatba - basiernd auf die Freitagsansprache vom 18. Juli 2003, publiziert in Al-Fazl International 12. September 2003.

  • Zweck der Jalsa Salana
    Es handelt sich hierbei um keinen Jahrmarkt, sondern um eine Jamaat Versammlung. Die Jalsa sollte daher nicht mit einem Jahrmarkt gleich gesetzt werden, noch sollte die Teilnahme ausschliesslich zwecks privater Treffs oder Kauf und Handel oder zum Präsentieren der neuesten Mode erfolgen.
    Begegnen Sie einander mit einem Lächeln. Sofern Sie Groll im Herzen hegten, so beenden Sie diesen in diesen drei Tagen mit einem Lächeln. Zweitens sollten Sie gute Taten verbreiten, andere zu guten Taten anhalten und zum Meiden schlechter Taten ermahnen. Dies ist der Hauptzweck der Jalsa. Diejenigen, die zu dieser Jalsa kommen, sollten daher auch gebührenderweise teilnehmen und statt ziellos herumzuwandern, den grösstmöglichen Nutzen daraus zu ziehen.
  • Segnungen der Jalsa
    Ahmadis in der Schweiz sollten mit Elan und Freude an der Jalsa teilnehmen. Es ist Ihre Jalsa Salana. Niemand sollte ohne berechtigten Grund der Jalsa fernbleiben. Manche Leute kommen, statt für drei Tage, nur an einem oder zwei Tagen. Und ihre Absicht ist nicht die Erlangung der Segnung einer Jalsa, sondern das Treffen von Freunden und Verwandten. Wenn man sich jedoch die Segnungen der Jalsa vor Augen hält, so ist es unerlässlich, an allen drei Tagen zu kommen. Soweit es eben möglich ist, sollten die Reden und anderen Programme still und aufmerksam verfolgt werden, und diese wertvolle Zeit in keinster Weise vergeudet werden.
  • Anweisungen an die Gäste
    Die Gäste sollten bedenken, dass alle Vorkehrungen lediglich temporär sind. Die freiwilligen Helfer sind äusserst bemüht, allen Anforderungen gerecht zu werden. Wenn es trotzdem an irgendwelchen Stellen zu Knappheit oder Mängeln kommt, sollten sie nachsichtig sein. Sollten die Gäste Fehler feststellen, so sinds ebenfalls gebeten, freundlich auf diese hinzuweisen. Es ist kein Grund für Zorn. Bei solch einer Veranstaltung kann es durchaus zu organisatorischen Mängeln kommen. Diese sollten allerdings toleriert und mit Nachsicht behandelt werden. Gott belohnt auch diejenigen, die ihre Wut in Zaum halten.
  • Anweisungen an die Gastgeber
    Den Gästen Respekt und Ehre zu erweisen und ihnen zu dienen sollte Ihr Anliegen sein, und Sie sollten die Gäste liebevoll und aufrichtig und mit Opferbereitschaft selbstlos versorgen.
  • Anweisungen an die Mitarbeiter
    Pflegen Sie einen respektvollen und freundlichen Umgang mit Ihren Mithelfern; und erfüllen Sie alle Aufgaben in einer freundschaftlichen und liebevollen Atmosphäre. Die Gastgeber sollten ihre Gäste bereitwillig und freundlich weiter betreuen, bis organisatorisch die Dauer der Betreuung endet. Es sollte nicht passieren, dass die Mitarbeiter mit dem Ende der Jalsa sofort verschwinden und die verantwortlichen Leiter besorgt stehen lassen. Erfüllen Sie Ihre Aufgabe mit Fleiss und Pflichtbewusstsein. Ebenso sollten die Arbeiter, wenn sie einen unzufriedenen Gast vorfinden, diesen um Verzeihung bitten und versuchen, sein Problem zu beheben. Denken Sie jedoch daran, dass Sie nicht unhöflich zu dem Gast sein dürfen.
  • Verhaltensregeln für die Moschee
    Beachten Sie die Verhaltensregeln und die Heiligkeit einer Moschee und ihrer nähreren Umgebung. Während der Jalsa dienen die grosse Halle und die Hauptzelte als Gebetsort. Deshalb sollten Sie diese für die Dauer der Veranstaltung auch als Moschee behandeln und auf ihre besondere Heiligkeit achten.
  • Verhaltensregeln beim Gebet
    Verbringen Sie die Jalsatage insbesondere mit dem Gedenken an Allah und dem Durood (Segensgebet für den Heiligen Propheten), und verrichten Sie alle Gebete rechtzeitig. Die Gäste sind teilweise von weither gekommen. Wenn sie nicht einmal alle Gebete pünktlich verrichten, haben sie den Zweck ihres Kommens nicht erfüllt. Ebenso sollte in der Küche oder anderen Stellen, wo es schwierig ist, den Platz zu verlassen, dafür Sorge getragen werden, dass die Arbeiter ihre Gebete ebenfalls verrichten können. Ihre Leiter sind hierfür verantwortlich. Manchmal beginnen Kinder währen des Namaz zu weinen, wodurch andere Betende jedenfalls in ihrer Konzentration und der Bindung zum Gebet gestört werden. In diesem Fall sollten die Eltern – je nachdem, ob Mutter oder Vater – das Kind nach draussen nehmen.
  • Mobiltelefone
    Schalten Sie währen der Gebetszeiten Ihre Mobiltelefone aus. Manche Leute bringen ihre Mobiltelefone zum Gebet mit und stellen sie nicht auf lautlos. Und wenn das Telefon klingelt, lenkt es alle vom Gebet ab.
  • Regeln einer Unterhaltung
    Meiden Sie sinnlose Unterhaltung. Achten Sie bei Ihren Gesprächen auf einen sanften Ton und eine würdevolle Art und Weise. Meiden Sie eine ungehobelte Wortwahl. Manche Menschen reden aus Gewohnheit in einem lauten Streitton, oder sitzen in Grüppchen und geben lautes Gelächter von sich. Versuchen Sie all diese Dinge in diesen drei Tagen möglichst vollständig zu vermeiden. Ohnehin ist dies keine gute Eigenschaft.
  • Sauberkeit
    Während der Jalsatage hinterlassen manche Kinder und Erwachsene Schmutz auf den Wegen und auf dem Jalsagelände. Sie sollten ungeachtet der Tatsache, wem diese Aufgabe eigentlich zugeteilt ist, den Schmutz aufheben und in die dafür vorgesehenen Müllbehälter werfen. Sowohl die Gäste als auch die Gastgeber sollten hierauf achten. Halten Sie auch die Toiletten sauber. Denken Sie stets daran, dass Sauberkeit ein Teil des Glaubens ist. Es wird in dieser Umgebung sehr auf Sauberkeit geachtet. Geben Sie den Arbeitern keine Gelegenheit zur Beschwerde. Und prägen sie sich gut ein, dass Sie unter allen Umständen für die Sauberkeit zu sorgen haben.
  • Anweisungen für die Frauen
    Frauen sind gebeten auf ihre Pardah zu achten. Diejenigen Frauen, die nicht Ahmadi-Muslime sind und keinen Wert auf Pardah legen, sollten lediglich höflich um die Beachtung der Pardah gebeten werden. Es sollte keineswegs irgendein Zwang ausgeübt werden. Verbreiten Sie die Gewohnheit, den Kopf bedeckt zu halten. Man sollte bedenken, dass wir diese Tage in einer spirituellen Atmosphäre verbringen. Man sollte nicht nach Vorwänden suchen, um die Pardah nicht einhalten zu müssen. Wenn jemand einen berechtigten Grund hat, sollte diejenige zumindest die Mindestanforderungen der Pardah einhalten.
  • Verhaltensregeln beim Essen
    In diesen Tagen wird zuviel Essen verschwendet. Dabei sollte nur so viel von den Speisen genommen werden, wie man auch tatsächlich braucht. Es sollte nicht zur Verschwendung kommen. Bringen Sie auch Ihren Kindern bei, dass sie kein Verhalten an den Tag legen sollten, das eine schlechte Wirkung auf andere hat. Es wurde auch beobachtet, dass das Essen in erster Linie durch die Konsumenten und weniger durch die Helfer, verschwendet wird. Nehmen Sie nur so viel von dem Essen, wie Sie auch tatsächlich verspeisen können. Dennoch werden die Helfer gebeten, niemanden, der mehr haben möchte, daran zu hindern. Kein Helfer ist berechtigt, einen Gast unhöflich abzuweisen. Erklären Sie ihm vielmehr freundlich, dass er ein zweites Mal kommen kann, wenn er fertig ist. Manche Gäste lassen ihr schmutziges Geschirr auf den Tischen zurück, statt dieses in den vorgesehenen Müllbehältern zu entsorgen. Dabei ist dies kein grosser Akt. Durch ein solches Verhalten die Arbeit der Verantwortlichen erschwert, die in derselben Zeit andere Arbeiten hätten erledigen können.
  • Anweisungen bezüglich des Bazars
    Eine wichtige Anweisung lautet, dass der Bazar während den Sitzungen geschlossen bleiben sollte. Auch die Gäste sollten darauf achten, die Verkäufer nicht zum Öffnen des Ladens zu drängen. Noch sollten sie sich während dieser Zeit im Bazar aufhalten.
  • Verkehr
    Bitte achten Sie darauf, dass Sie nicht im Halteverbot parken. Halten Sie die Verkehrsregeln ein und kooperieren Sie mit den Verantwortlichen der Abteilung Verkehr(sie tragen Leuchtwesten). Halten Sie zum aussteigen nicht auf der Strasse an, sondern auf dem Parkplatz. Die Kantonsstrasse vor der Jalsa Gah darf nicht blockiert werden. Sie sollten auf keinen Fall die Heimreise antreten, wenn Sie zu müde zum Fahren sind.
  • Sicherheit
    Tragen Sie Ihren Jalsa-Ausweis sichtbar am Körper. Und wenn Sie jemanden ohne Ausweis sehen, so weisen Sie ihn freundlich darauf hin. Achten Sie selbst auf Ihre Wertsachen und Bargeld. Die Verantwortlichen der Jalsa tragen keinerlei Verantwortung.
 
Zum Anfang

Veranstaltungsort


Nuur Moschee
Haslistrasse 25
8554 Wigoltingen

This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
www.jalsasalana.ch

Gebet für die Teilnehmer

Der verheissene Messias - Hazrat Mirza Ghulam Ahmad

Jeder, der für (die Teilnahme an) dieser Versammlung reist, welche für den Wohlgefallen Allahs ist: Möge Allah, der Erhabene, mit ihm sein, ihn grosszügig belohnen, ihm Seine Gnade zeigen, ihm seine Umstände der Beschwerlichkeit und Angst erleichtern und ihm seine Pein und seinen Kummer beseitigen. Möge Er ihn von jeder einzelnen Not befreien und ihm die Wege zum Erreichen seiner in Ehre gehaltenen Ziele eröffnen und ihm am Tag des Gerichts zu jenen seiner Diener erhöhen, die die Empfänger Seiner Segnungen und Gnade sind. Möge Er ihr Beschützer sein, während ihrer Abwesenheit bis zum Ende ihrer Reise. O Allah! O Erhabener, der du der grösste Geber bist, der immer Barmherzige und Der, Der alle Probleme löst, erhöre all diese Gebete, und gewähre uns Sieg über unsere Widersacher mit strahlenden Zeichen, weil Du allein das Können und die Macht dazu hast. Amin! Amin!
(Ishtihar, 7. Dez. 1892, Majmu’ah Ishtiharat Band I, Seite 342)